Startseite‎ > ‎PGLU-Blog‎ > ‎

Gefährdung der technischen Bildung an der Bezirksschule (Massnahme zurückgezogen)

veröffentlicht um 13.11.2013, 22:41 von Rolf Beck   [ aktualisiert: 06.04.2014, 12:55 ]
Mit der geplanten Heraufsetzung der Mindestzahl von Schülern für die Durchführung eines Wahlfaches (Massnahme Nr. 310-11 3 in der Kompetenz des Regierungsrates), wird es an Bezirksschulen in Zukunft sehr schwierig sein, Angebote wie beispielsweise ein Wahlfach ‚Robotik‘ im Rahmen des freiwilligen Werkunterrichtes durchzuführen.

Um technische Themen an einer Bezirksschule attraktiv machen zu können, ist ein vertiefendes Angebot nötig, das auch eine Spezialisierung der Fachinhalte mit sich bringt. Müssen dafür aber 10 interessierte Jugendliche in einer Klasse gewonnen werden, wird deren Durchführbarkeit unwahrscheinlich.

Für eine Berufskarriere, die beispielsweise über eine technische Hochschule führt, können im praktischen Unterricht gemachte Erfahrungen an der Volksschule jedoch von grossem Wert sein und diese entscheidend beeinflussen.

Diese Sparmassnahme bedeutet demnach ein direkter Angriff auf die technische Bildung an den Bezirksschulen, da es dort kein Pflichtfach in diesem Bereich mehr gibt.