Startseite‎ > ‎PGLU-Blog‎ > ‎

Eine etwas andere PGLU-Anwendung mit Schülern gestartet

veröffentlicht um 20.09.2015, 05:30 von Rolf Beck   [ aktualisiert: 26.10.2015, 11:47 ]
Welche Werkarbeiten sollen eigentlich mit der PGLU gemacht werden können? Bis jetzt haben wir bei dieser Frage vor allem an kleine Roboterfahrzeuge gedacht. Dabei ist es uns besonders wichtig, dass auch ganz andere Produkte z.B. im Möbelbau oder beim Design von Leuchten möglich sein sollen.

Eine völlig unerwartete Idee aus meinem Werkunterricht in Baden zeigt nun, dass noch ganz andere Dinge möglich sind: Ausgehend vom Schülerwunsch, ein Hologramm zu nachbauen (welches auf Youtube gefunden wurde), sind wir nach weiteren Recherchen zur Produkteidee 'Lasershow' gelangt. Am Badener Jugendfest vor 2 Jahren war eine solche zu bewundern.

Ein Laserstrahl soll über 2 bewegliche Spiegel gelenkt- und so in eine kontrollierte Schwingung versetzt werden. Alles was es also braucht, ist eine steuerbare Hin- und Herbewegung. Da dies mit Motoren schwer zu bewerkstelligen ist, werden an den Motorenausgang der PGLU einfach 2 kleine Lautsprecher angeschlossen. Damit's nicht zu laut wird, kann die Membran mit einem Skalpell vorsichtig herausgeschnitten werden.

Ein wenig Mathematik ist nun nötig, um die beiden Lautsprechermagnete in die richtige Schwingung zu versetzen, damit daraus eine Kreisbewegung resultiert:

Es gilt die Gleichung a=sin(x) zum Leben erwecken. Wird 'a' nacheinander mit Werten zwischen 0 und 6.2 (was 2xPi entspricht) gefüllt, beschreibt x die Position der Lautsprechermembran entlang einer schönen Sinuskurve. 
Wie das Video von Tests zeigt, braucht dieser Schüler aus einer 3. Realklasse nun mit dem in der Hand gehaltenen Laserpointer nur noch eine Cosinuskurve zu beschreiben und schon entsteht der gewünschte Kreis. Fortsetzung folgt...